Schwerpunkte :: Proktologie

weiblFigur
 
 

Proktologie

Fotolia_2502228_XSViele Menschen sind von Erkrankungen des Enddarms betroffen und dadurch in ihrer Lebensqualität deutlich beeinträchtigt. Leider sind diese Erkrankungen in der Gesellschaft immer noch oft ein Tabuthema und werden häufig verschleppt. Enddarmleiden machen sich in der Regel nur durch wenige Symptome und Beschwerden be­merkbar, diese können aber viele verschiedene Ursachen haben. In der Diagnostik und Behandlung gilt daher, dass nur spezielle Erfahrungen und gezielte Untersuchungen zu einer korrekten Diagnose führen. In unserem Kolo­proktologischen Zentrum stehen wir Ihnen als fachlich qualifizierter Partner zur Seite. Mit modernster Diagnos­tik und dem breiten Spektrum an verschiedenen Behand­lungsmöglichkeiten können wir Sie beraten und ein individuelles Therapiekonzept erarbeiten und anbieten.

Verstopfung – Obstipation

There are no translations available.

Verstopfung ist keine Krankheit, sondern ein Symptom. Die normale Stuhlfrequenz variiert individuell extrem - von dreimal täglich bis dreimal wöchentlich. Hat eine Person weniger als dreimal pro Woche normalen Stuhlgang, spricht man von einer Verstopfung.

Etwa 20% der Bevölkerung leiden an Verstopfung. Trotzdem redet kaum einer gerne über das Thema und das allgegenwärtige Schamgefühl führt dazu, dass viele Betroffene zur Selbstmedikation greifen, anstatt einen Arzt aufzusuchen. Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer (3:1).

Read more: Verstopfung – Obstipation

   

Hämorrhoiden

There are no translations available.

Jeder Mensch hat Hämorrhoiden. Die Hämorrhoidalgefäße bilden in der Schleimhaut des unteren Enddarms, etwa drei bis vier Zentimeter oberhalb des Afters, ein dichtes Blutgefäßpolster. Zusammen mit dem Schließmuskel des Afters dichtet dieses den Darm nach außen ab. Das Hämorrhoidalpolster selbst ist also überhaupt nicht krankhaft, sondern erfüllt eine wichtige Funktion als „Verschlusspolster“ des Mastdarmes. Sie haben die Aufgabe, den Feinverschluss des Afters zu gewährleisten und unterstützen den Schließmuskel dabei, dass selbst durchfallartiger Stuhl und Winde den After ungewollt nicht passieren können.
Normalerweise kann man das so genannten Hämorrhoidalplexus bei einer Untersuchung mit dem Finger nicht ertasten.

Read more: Hämorrhoiden

   

Stuhlinkontinenz

There are no translations available.

Stuhlinkontinenz bezeichnet das Unvermögen, Stuhl willentlich zurückzuhalten und zu einem selbst gewählten Zeitpunkt an einem selbst gewählten Ort abzusetzen. Den Kontrollverlust über den Abgang von Stuhl ist ein auch heute noch stark tabuisiertes Problem, dessen Prävalenz mit 2,2% auf die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland projiziert etwa 1.8 Millionen Erkrankte vermuten lässt. Allerdings wird aufgrund der ausgeprägten Stigmatisierung eine weit höhere Zahl angenommen.

Read more: Stuhlinkontinenz

   

Sinus pilonidalis - Steißbeinfistel

There are no translations available.

 Die Steißbeinfistel (Sinus pilonidalis, Pilonidalzyste, Sacraldermoid, „Haarnest-grübchen“) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Analfalte (Rima ani). Der Name Sinus pilonidalis leitet sich vom lateinischen pilus: Haar und nidus: Nest ab. Häufig ist die Erkrankung erworben und entsteht durch das entzündliche Einwachsen von Haaren in die Haut. In seltenen Fällen wird eine angeborene missgebildete Verbindung zwischen Steißbein und Analrand (persistierender embryonaler Neuroporus) für die chronische Entzündung verantwortlich gemacht. Begünstigt wird die Erkrankung durch starke Glutealbehaarung sowie Übergewicht (Adipositas) und überwiegend sitzende Tätigkeiten. Die Krankheit betrifft vor allem junge, stark behaarte Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren.

Read more: Sinus pilonidalis - Steißbeinfistel

   

There are no translations available.

bauchnabel
  • Minimalinvasiv
  • Schmerzarm
  • Sicher
  • Ästhetisch

Mehr Infos ...